Yoga in Schule und Kindergarten

Aktuell unterrichte ich Kinderyoga im Rahmen von meinem Konzept „Achtsamkeit und Selbstbehauptung für superstarke Kids“ an verschiedenen Grundschulen in Monheim am Rhein.

Du hast Interesse mehr hierüber zu erfahren? Dann kontaktiere mich gerne via info@yofana.de

Häufig gestellte Fragen

Brauch mein Kind Yoga-Erfahrung?
Nein, Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Es geht beim Kinderyoga nicht um die „perfekte“ Ausübung einer Yogahaltung – die perfekte Asana gibt es im übrigen sowieso nicht 🙂 – denn jeder Körper ist anders. Meinen Yoga-Kinder erkläre ich das oft anhand der Yoga-Übung „Der Baum“ den vielleicht viele kennen:
So wie im Wald kein Baum dem anderen gleicht, ist es auch beim Yoga. Dein „Yoga-Baum“ kann und darf ganz anders aussehen als der eines anderen Kindes in der Gruppe. Und an manchen Tagen ist dein Baum vielleicht ganz kräftig und groß und an anderen Tagen wackelt er alsob es im Wind steht. Das ist alles okay.

Es geht um den Spaß an der Bewegung und in der Gruppe, um neugieriges Entdecken ohne Bewertung, ohne Druck und damit die Möglichkeit sich selbst ein kleines Stückchen besser kennenzulernen und anzunehmen.
Denn so wie ich bin, bin ich okay.

Ist Yoga eine Religion?
NEIN, Yoga ist keine Religion. Vielleicht sagst du jetzt „Ja, aber, Yoga wurde doch durch verschiedene Religionen beeinflusst“ – und Ja, das hast Du wenn wir die Geschichte des Yoga betrachten sicherlich Recht.
Dennoch hat für mich Religion keinen Platz im Kinderyoga. Ich unterrichte vollkommen Religionsfrei, das heißt egal ob Du einen bestimmten Glauben hast oder nicht, Du und dein Kind sind in meinem Unterricht willkommen. Yoga ist für mich eine Einstellung zum Leben und wie ich mit mir, der Umwelt und meinen Mitmenschen umgehe. Es geht dabei um Achtsamkeit, Wertschätzung mir selbst und Anderen gegenüber, Hingabe und vieles mehr. Diese Aspekte fließen auch in meinen Unterricht mit Kindern ein – vollkommen religionsfrei.

Was muss mein Kind mitbringen?
Dein Kind sollte bequeme, sportliche Kleidung tragen (bitte bereits zu Hause anziehen). Stoppersocken können hilfreich sein, sind aber kein muss. Eine Yoga-/Sportmatte sind hilfreich. Wenn du keine hast, sind eine Badetuch oder Strandunterlage aber genausogut. Gib deinem Kind außerdem etwas zu trinken mit.

Beachte außerdem, dass dein Kind nicht mit vollem Bauch zum Yoga-Unterricht kommt. Die letzte große Mahlzeit sollte mindestens eine Stunde zurückliegen. Hat dein Kind kurz vorm Yoga Hunger empfiehlt sich eine kleine Banana oder ein kleiner Joghurt.

Selbstverständlich gehört ein krankes Kind weder in die Schule, in den Kindergarten noch zum Yoga. Eine Schnupfnäschen ist im Herbst/Winter vollkommen okay. Fühlt sich dein Kind jedoch nicht wohl, ist schlapp und hat deutliche Krankheitsanzeichen muss der Yoga-Unterricht pausiert werden. Ich behalte mir vor kranke Kinder nach Hause zu schicken bzw. abholen zu lassen – zum Schutz des kranken Kindes als auch der Gruppe.